Über Uns

proto.topia

Ein Versuchmodell und Vorbild welches die Idee der Permakultur illustriert. Es kann damit als Entwurf und Konzept einer fiktiven konstruktiven Gesellschaftsordnung/Lebensweise verstanden werden, die nicht an zeitgenössische historisch-kulturelle Rahmenbedingungen gebunden ist. Indem es als Prototyp existiert dient es auch als „Vorbereitung zu einer Serienproduktion“ und gilt damit im Kontrast zur reinen Utopie als weitgehend umsetzbar.

 

Prototopia ist ein Permakultur Demonstrationsprojekt das wirtschaftlich arbeitend veranschaulicht wie eine nachhaltige Landwirtschaft und ein nachhaltiges Leben im Einklang mit Natur, Umwelt und lokalen sozialen Strukturen funktionieren kann. Das 3,8 ha große Grundstück in Markendorf/Jüterbog bietet ideale Voraussetzungen für eine große Palette an verschiedensten Erträgen und Produkten – aber auch Raum für eine soziale Integration der Arbeitnehmer und ihrer Familien (eine sogenannte “intentional community” / Gesinnungsgemeinchaft). Noch vor der Bewirtschaftung steht beim eingesetzten permakulturelle Land- und Forstwirtschaftsmodell vor allem der Erhalt und die Verbesserung des Bodens und die natürliche Regulierung des Wasserhaushalts.

Unser Gemüse…

… ist weitgehend handgemacht. Wir haben nur einen kleinen Zweiradtraktor und der kommt selten zum Einsatz. Ansonsten benutzen wir moderne Handwerkzeuge die extra für diese Art des Gemüsebaus konzipiert sind. Das ermöglicht uns ohne Banken oder Chemie zu arbeiten. Auch sehen wir dadurch das wir unsere Hände in den Boden stecken und neben dem Gemüse hocken wie es dem Boden geht, welches Gemüse was braucht und können so besser auf Schädlinge und ähnliches reagieren. Wir betreiben Fluglosen Ackerbau – das heisst unser Boden wird nur einmal gepflügt und das ganz am Anfang wenn wir den lange stillgelegten Boden umbrechen, danach wird nur sehr behutsam mit einer Doppelgrabegabel gelockert und Kompost oben aufgetragen. Dadurch ermöglichen wir Regenwürmern und Pilzen ein ungestörtes Habitat um unseren (eigentlich für den Anbau unvorteilhaften) Boden fruchtbarer zu machen. Das zahlt sich in kräftigen Blättern, langer Haltbarkeit und ausgeprägten Geschmack unseres Gemüse aus. Unsere Anbaumethode des „SPIN“ (Small Space Intensive) Farming kommt ursprünglich aus Kanada und vereint viele Ideen von traditionellem handgemachten und mensch-gerechtem Gemüsebau. Vor allem brauchen wir durch diese Art des Anbaus nur minimale Flächen was mehr Raum für die Natur lässt.